Freitag, 20. Juni 2014

Fragen Sie Frau B.!

Was das Ablösen alter Tapetenschichten betrifft, darf ich mich wohl inzwischen als Spezialistin bezeichnen. Die  gute Nachricht ist: Alles was angeklebt wurde, geht auch wieder ab. Die schlechte Nachricht: Es dauert länger, als man denkt! In diesem Fall, in dem wohl 10 Schichten verschiedenster Materialien übereinander geklebt wurden, muss ich mich zentimeterweise vorarbeiten. Ausprobiert habe ich: Trocken abziehen (geht gar nicht), anfeuchten (geht auch nicht, da die Tapeten wasserdicht sind und die Feuchtigkeit nicht bis zum Kleister vordringt), spezielles Dampfgerät (geht aus demselben Grund nicht), perforieren mit Stachelwalze, dann anfeuchten (bringt auch nicht viel), Tapetenablöser aus dem Baumarkt (zieht auch nicht ein). Was ich jetzt mache: Erst perforieren mit Stachelwalze, dann Tapetenlöser auftragen, einwirken lassen, erste Schicht mit dem Spachtel runterkratzen, wieder anfeuchten, nächste Schicht abknibbeln und so weiter. Manchmal versuche ich auch, mit der Sprühflasche die Ränder anzufeuchten und dabei möglichst weit hinter die Tapete zu sprühen, damit Wasser den Kleister aufweichen kann, aber das klappt auch nur bedingt. Auf jeden Fall gehen immer nur die Ränder ab, an denen das Wasser eingezogen ist. Es empfiehlt sich also, an mehreren Stellen loszulegen, immer eine Ecke einwirken lassen, an der anderen abziehen und dann wechseln. Sollte jemand noch eine andere Idee haben, wäre ich auf jeden Fall dankbar!  

Donnerstag, 19. Juni 2014

Renovierungsarbeiten, Zwischenstand

Letzes Wochenende sah es so aus:
Unter dem Dach werden die neuen Dachschrägen vorbereitet.

Die neuen Installationen (hier hinten links) sind fast fertig.

Die Eingangstür und die Fenster daneben sind weg, abgeholt zur Restaurierung.
Es geht auf jeden Fall voran. Ich bin gespannt, wie es diesen Samstag aussieht!

Donnerstag, 12. Juni 2014

Vereinsversammlung

Am 24. Mai hatten wir die erste Jahresversammlung unseres "Vereins zur Erhaltung und kulturellen Nutzung des Wasserschlosses Reelkirchen". Sie wurde in der wunderbaren Gaststätte Diekmann abgehalten, war gut besucht und das Interesse war groß. Wir haben über den Stand der Dinge berichtet, außerdem den "Tag des offenen Denkmals" am 14. September geplant (dazu demnächst mehr) und Freifrau Margit von Mengersen, die das Projekt von Anfang an unterstützt hat, zur Ehrenvorsitzenden ernannt. So soll auch der Name von Mengersen mit dem Schloss verbunden bleiben. Hier einige Eindrücke von dem einzigartigen, auch schon historischen Ambiente des Lokals: