Dienstag, 19. Juli 2016

Gipfeltreffen der Zauberlehrlinge



Wie angekündigt, möchte ich ja noch die einzelnen  Beiträge zum Projekt "Gipfeltreffen" vorstellen, wie sie an unserem Sommerfest zu sehen waren. Den Anfang macht die zauberhafte Arbeit von Angelika Höger, die ich noch gar nicht gezeigt hatte, weil ich leider kein einziges vorzeigbares Foto davon hinbekommen habe. Auch jetzt gibt es nur Fotos vom Außenraum, weil es im Innenraum zu dunkel war, um die filigranen, in Bewegung befindlichen Putzteufelchen zu fotografieren.

Die alte Schmiede ist ein leider zur Zeit etwas vernachlässigter Teil des Torhauses, der zuletzt - hergerichtet in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts - als eine Art Partyraum gedient hat. Staub und Spinnweben haben sich seitdem dort breitgemacht, bis Angelika Höger sich genau diese Situation für ihre künstlerische Intervention aussuchte. Zahlreiche motorbetriebene kleine Bürstchen, Pinsel und Besen, zusammengebaut meist aus ausrangierten alltäglichen Gegenständen, teils anthropomorph wie Elfen oder Heinzelmännchen, teils phantasievoll-spielerische Mini-Maschinen, bevölkerten nun die Schmiede, um dort einen ebenso obsessiven wie vergeblichen Hausputz durchzuführen. Wie in einem Hexenhaus aus dem Märchen gab es nun in der Schmiede in jeder schummrigen Ecke einen der kleinen Gesellen zu sehen, der sich an einem winzigen Teil des Ganzen in unermüdlicher Wiederholung abrackerte, bis seine Batterie den Geist aufgab. Der Spaß am Entdecken und Beobachten erhielt so durchaus auch eine hintergründige zweite Ebene.   

Angelika Höger stammt aus Freiburg im Breisgau. Sie lebt und arbeitet seit 2009 im Künstlerhaus Artists Unlimited in Bielefeld. In zahlreichen Projekten und Ausstellungen hat Angelika Höger ortsspezifische und thematische Konzepte mit  interaktiven Kommunikationselementen realisiert, u.a. 2000 „Investigative Landschaftsfotografie“ in der Ausstellung „Umgebungen“ im Kunstverein Gütersloh;  2004 „Chambre de madame maintenat“ beim „Poeziezomer“ in Watou, Belgien (kuratiert von Jan Hoet), 2008  „Unbekanntes Pferd, lauf heim“ in „OWL1“ im Marta Herford und 2015 „Catch of the day“ im Sirius Arts Centre in Cobh, Irland.


http://www.angelika-hoeger.de/





Kommentare:

  1. Congrats Sigrun and all on transforming the Schloss-Projekt into a place where poetic and magical art actions can take place. I will definitely keep following the developments! -Ron Martin

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ron, how nice to hear from you! I hope you both are well and send the best greetings!

    AntwortenLöschen